Sie befinden sich hier:

Chronik / Nach der Wende

Nach der Wende wieder ein Verein

Eine große Zahl der Mitglieder des SV und der SZG waren der Einladung von Günter Schneider und Uwe Bamberger zur außerordentlichen Versammlung nach Kronach gefolgt.

Als letzten Akt der getrennten Vereinigungen wurde das langjährige Mitglied der SZG Harry Bischof zum Ehrenmitglied des SV ernannt.

Nachdem am  03.10.1990 die Wiedervereinigung Deutschlands vollzogen wurde und am 06.10.1990 der Beitritt der Landesverbände der neuen Bundesländer in den BDRG erfolgte, waren die Voraussetzungen hergestellt,

um auch auf SV - Ebene einen Zusammenschluss durchführen zu können. Die dafür notwendigen Vorarbeiten hatte die eingesetzte Kommission geleistet.

Die anwesenden Mitglieder beschlossen daher einstimmig, künftig einen Sonderverein der Züchter Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg-Barthühner einheitlich für alle Bundesländer zu führen.

 

Die SV - Vorstandschaft nach der Vereinigung:

1 . Vorsitzender:  Günter Hellenthal 2. Vorsitzender   Karl Günther
Schriftführerin:     Hannelore Hellenthal Kassier              Wolfgang Ahlemann
Zuchtwarte:         Bernd Calupny,  Manfred Hellmann, Herbert Krautwurm, Harald Schwanitz.

Irmgard Seum und Günter Schneider wurden zu Ehrenvorsitzenden des neuen SV ernannt.

 

Die erste gemeinsame HSS nach dem Zusammenschluss wurde bei der LV-Schau Thüringen am 19. und 20. Januar 1991 in Arnstadt ausgetragen.

 

Mit 199 Großen und 188 Zwergen aus allen anerkannten Farbenschlägen wurde auch ein sehr gutes Meldeergebnis erzielt,

Vier" Vorzüglich" und achtzehn "Hervorragend" zeugten von einer sehr guten Qualität der ausgestellten Tiere.

Zur ersten JHV nach dem Zusammenschluss traf sich am 01. und 02.Juni 1991 im Schützenhaus in Ochsenhausen eine stattliche Zahl an Mitgliedern.

Bereits am Samstagabend war man zum Züchterabend zusammengekommen und wurde von Uwe Bamberger und seinen Helfern mit kleinen Theatervorführungen und Tanzmusik bestens unterhalten.

 

Meinungsverschiedenheiten innerhalb der neuen SV-Vorstandschaft führten leider dazu, dass Günter Hellenthal und die Schriftführerin Hannelore Hellenthal im September 1991 von ihren  Ämtern zurücktraten. Da auch der 2. Vorsitzende aus beruflichen Gründen sich für die Führung des SV nicht zur Verfügung stellen konnte übernahm Kassier Wolfgang Ahlemann aus Frankfurt a. M. kommissarisch, als geschäftsführender Vorstand, bis zur nächsten JHV die SV - Leitung.

Diese fand dann am 30.Mai 1992 in der Gemeinschaftszuchtanlage Nieder-Eschbach statt. Interimsvorsitzender Wolfgang Ahlemann konnte 38 SV-Mitglieder begrüßen , als Protokollführer fungierte Manfred Hellmann.

Zum neuen SV - Vorsitzenden wurde einstimmig Kurt Bassermann aus Neuberg gewählt, das Amt des 2. Vorsitzenden übernahm Bernd Chalupny und das Amt des Schriftführers Uwe Baniberger.

 

Im darauffolgenden Jahr traf man sich vom 10. bis 12. September 1993 zur Sommertagung mit JHV in Winterstein. 46 der momentan 163 geführten SV-Mitglieder  waren der Einladung gefolgt. Ein Arbeitskreis aus Vorstandsmitgliedern und Sonderrichtern formulierten am Vorabend Änderungsvorschläge zum Standardtext unserer Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg - Barthühner, die dem BZA zur Genehmigung vorgelegt werden sollten. Bei den Wahlen wurde der l. Vorsitzende Kurt Bassermam für weitere 3 Jahre im Amt bestätigt. Mit Bernd Schneider und Manfred Hellmann wurden nur noch zwei Zuchtwarte benannt.

Eine tolle Werbung für unsere Rasse bildete die am 11. und 12. Dez. 1993 in Viernau durchgeführte HSS. Mit 221 Großen und 223 Zwergen wurde den Besuchern, bis auf die roten Zwerge, die gesamte Palette der Farbenschläge unserer Thüringer vorgestellt, und das noch mit einer sehr guten Qualität wobei 9 mal die Note "Vorzüglich" vergeben wurde.

Nach Kammlach ins Allgäu hatte Waltraud Weber zur Sommertagung mit JHV zum 27.und 28.05.1994 eingeladen. Zuchtwart Bernd Schneider referierte über Bart- und Kammform der Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg-Barthühner und Harry Cramer übernahm das Schriftführeramt von Uwe Bamberger.

 

1995 waren die Barthuhnfreunde bei der Sommertagung mit JHV zu Gast in Ragow im Spreewald. Die Gebrüder Bierstedt und K.H. Sommer hatten ein schönes Tagungsprogramm angeboten und wurden mit einer guten Beteiligung belohnt. Bei der JHV wurde Waltraud Weber zur 2.Vorsitzenden gewählt.

Eine herausragende Beteiligung war bei der Nationalen 1995 in Nürnberg zu verzeichnen, denn 370 Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg-Barthühner auf einer Großschau sind und waren natürlich nicht alltäglich.

Zur Sommertagung 1996 traf man sich  Anfang Juni in Ruhla. Die Wahlen bei der JHV brachten im SV-Vorstand keine Änderungen.

Alle anerkannten Farbenschläge unserer Rasse präsentierten sich den Besuchern der HSS 1996 bei der Maintalschau in Kleinostheim. Unter den 356 Thüringern wurden 12 Tiere mit "Vorzüglich" und 36 Tiere mit "Hervorragend" bewerte.

 

Lindenfels im Odenwald war 1997 der Austragungsort der Sommertagung mit JHV. Dabei wurde erstmals, seit dem Zusammenschluss, mit H. Löffler Gärtringen ein Beisitzer in die SV-Vorstandschaft gewählt.

Zur Großen Inselsbergschau, der die HSS 1997 angegliedert war, standen am 29. und 30. Nov. in Seebach/Thüringen 178 Thüringer Barthühner und 210 Thüringer Zwerg-Barthühner in allen anerkannten Farbenschlägen.

1998 trafen sich die SV-Mitglieder zur Sommertagung Ende April in Schmalkalden/Thür. Bei den turnusmäßigen Wahlen übernahm Hans Löffler das Amt des 2. Vorsitzenden und Harald Schwanitz rückte als Beisitzer wieder in den SV-Vorstand.

Die HSS 1998 wurde bei guter Beteiligung in Alsfeld/ Hessen ausgetragen und auch bei der Schau für Thüringer Heimatrassen am  19. und 20. Dezember in Viernau waren die Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg-Barthühner mit 200 Tieren gut vertreten.

Das Erzgebirge war vom 3. bis 6. Juni 1999 ein wunderbares Umfeld zur Sommertagung in Lengefeld, die von der Familie Schubert bestens organisiert wurde. Aus gesundheitlichen Gründen verzichtete der 1.Vorsitzende Kurt Bassermann auf eine Wiederwahl. Die JHV wählte daraufhin den bisherigen 2.Vors. Hans Löffler aus Gärtringen zum  neuen l.Vorsitzenden. Kurt Bassermann übernahm das Amt des 2.Vorsitzenden und Bernd Schneider Viernau und Manfred Schmidt Martinsroda stellten sich als Zuchtwarte zur Verfügung. Beschlossen wurde, dass bei künftigen HSS vier SV-Meister ermittelt werden und zwar getrennt auf einfarbige und gezeichnete Farbenschläge bei den Großen und den Zwergen. Das Bruteimindestgewicht bei den Thüringer Zwerg-Barthühnern wurde mit Genehmigung des BZA von 30g auf 37g erhöht.

Den Höhepunkt der Schausaison 1999 stellt aus SV-Sicht die HSS in Viernau dar. 62 Aussteller hatten 437 Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg-Barthühner in allen Farbenschlägen zur Schau gebracht und das in sehr beachtlicher Qualität.

 

Eine gute Resonanz der SV-Mitglieder war bei der Sommertagung vom 01. bis 04. Juni 2000 in Luckau/NL zu verzeichnen, die von K.H.Sommer und C.P.Bierstedt wieder prächtig organisiert wurde. Erstmals wurde ein Arbeitstreff der Sonderrichter abgehalten der künftig fester Bestandteil der Sommertagungen sein soll. Schriftführer Harry Cramer stellte aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung in das Eckhart Lehmann aus Sebnitz einstimmig von der JHV gewählt wurde. Man beschloss, neue Ehrennadeln zu beschaffen und bei der nächsten JHV die teilweise überfälligen Ehrungen durchzuführen.

Eine Änderung der Farbbeschreibung der roten Zwerge, von den Zuchtfreunden Harry Cramer und Kurt Bassermann verfasst, wurde beschlossen und sollte dem BZA zur Genehmigung vorgelegt werden.

 

Von der Sommertagung nach Hause gekommen, erreichte die SV-Vorstandschaft die traurige Nachricht vom Ableben unserer Ehrenvorsitzden Irmgard A. Seum.

 

Mit 117 Thüringer Barthühnern und 189 Thüringer Zwerg-Barthühnern wurde die HSS 2001, die der Großen Geflügelschau in Nürnberg angegliedert war, hervorragend beschickt.

Einen weiteren herben personellen Verlust hatte der SV im April 2001 zu beklagen. Am 10. April 2001 verstarb unser 2. Vorsitzender  und langjähriger 1 .Vorsitzender Kurt Bassermann.

 

Zuchtwart Manfred Hellmann hatte die Ausrichtung der Sommertagung 2001 übernommen und die SV-Mitglieder vom 24. bis 27. Mai nach Schwarzhausen/Thüringen eingeladen.  50 Zuchtfreunde waren zur JHV erschienen von denen insgesamt 33 SV-Mitglieder mit der neu geschaffenen SV-Ehrennadel ausgezeichnet werden konnten.

Zu Ehrenmitgliedern wurden die Zuchtfreunde Werner Kaiser Oberschönau,

Manfred Pfeifer Fischbach, Werner Döll Steinbach-Hallenberg, Paul Kühhirt Viernau und Karl Schmid aus Stuttgart ernannt.

Für den verstorbenen Kurt Bassermann wurde Dieter Schubert Lengefeld in das Amt des 2. Vorsitzenden gewählt.

Die Hauptsonderschau 2001 war der kreisoffenen Rassegeflügelschau in Gotha angeschlossen, bei der auch die Kurt Bassermann- und Irmgard Seum-Gedächtnispreise vergeben wurden. Vom 23. bis 25. November präsentierten sich 206 Thüringer Barthühner und 205 Thüringer Zwerg-Barthühner in allen anerkannten Farbenschlägen den Besuchern dieser Schau. Der gute Zuchtstand unserer Rasse wurde mit 11 "V"-Tieren und 38 "HV"-Tieren sehr gut zum Ausdruck gebracht.

 

Vom 09. bis  12. Mai 2002 waren die SV-Mitglieder zur Sommertagung mit JHV zu Gast in Gärtringen/Württemberg. Die turnusmäßigen Wahlen brachten keine Änderungen in der SV-Vorstandschaft.

 

Der Jubiläumsschau zum 25 jährigen Bestehen des RGZV Viernau e.V. war unsere  HSS 2002 angeschlossen. Bei 149 Thüringer Barthühnern und 117 Thüringer Zwerg-Barthühnern waren zwar alle Farben der Großen vertreten,

aber bei den Zwergen fehlten leider gleich fünf Farbenschläge. Dass jedoch trotzdem Qualität in der festlich geschmückten Halle zu sehen war, zeigten 8 mit "Vorzüglich" und 26 mit "Hervorragen" bewertete Tiere.

 

In Zusammenarbeit mit dem BZA wurde im Zeitraum 2002-2003 von der SV-Vorstandschaft die Musterbeschreibung der Thüringer Barthühner und Thüringer  Zwerg-Barthühner überarbeitet und der Wortlaut für Große und Zwerge angeglichen.

Anerkannt sind die Farbenschläge Schwarz, Weiß, Blaugesäumt, Gelb, Gesperbert, Silber-schwarzgetupft, Gold-schwarzgetupft, Chamois-weißgetupft, Rebhuhnfarbig und bei den Zwergen noch die Roten.

 

Die JHV 2003, die bei der wiederum in Lengefeld durchgeführten Sommertagung stattfand,  beschloss die Änderung der SV-Satzung mit dem Ziel, den SV ins Vereinsregister eintragen zu lassen und mit der überarbeiteten Satzung die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt zu erreichen.

Diese wurde im November 2003 dem SV vom Finanzamt bescheinigt. Die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte im Januar 2004.

Edeltraud Weidemann Hann.-Münden (Frau von Wilhelm Weidemann) und Karl-Heinz Sommer Neupetershain wurden von der JHV 2003 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

Gleich zwei Mal in Folge waren dann die Frankfurter SV-Mitglieder für den SV aktiv.

Im November 2003 wurde in Frankfurt-Schwanheim die HSS durchgeführt,

wobei die 144 Großen und 186 Zwerge in der schön dekorierten Räumlichkeit optimal untergebracht waren.

Dazu wurde noch vom 20. bis 23 Mai die Sommertagung 2004 in Frankfurt-Kalbach organisiert. Einer Forderung des Finanzamtes folgend wurden noch kleine  Änderungen am Wortlaut der Vereinssatzung beschlossen.

 

57 Barthuhnzüchter meldeten zur HSS 2004, die der Großen Inselsbergschau in Wutha-Farnroda angegliedert war, 406 Tiere in allen Farbenschlägen. 10 V"-Tiere und 30 "HV"-Tiere wurden von den Sonderrichtern besonders herausgestellt.

 

Zur Sommertagung 2005 traf man sich vom 05. bis 08. Mai beim SV-Schriftführer Eckhart Lehmann in Sebnitz. Auch bei der hier abgehaltenen  JHV gab es keine personellen Änderungen in der Vorstandschaft.

 

Im August 2005 erhielt der SV die offizielle Zusage des BDRG, dass zur 126. Deutschen Junggeflügelschau vom 26. bis 28. Okt 2007 in Hannover der Wettbewerb um den Goldenen Siegerring auf Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg-Barthühner ausgeschrieben wird. Eine einmalige Gelegenheit unsere Rasse, im Jahre des 100jährigen SV-Jubiläums, in den Mittelpunkt einer solchen Großschau zu stellen.

 

Unter einem sehr ungünstigen Stern stand die Schausaison 2005. Die in verschiedenen europäischen Ländern aufgetretene Vogelgrippe veranlasste die zuständigen Bundesbehörden Schauverbot anzuordnen. Dieser Anordnung fiel, neben anderen Schauen, auch unsere in Viernau vom dortigen GZV geplante HSS zum Opfer.

 

Die Sommertagung 2006 wurde vom 25. bis 28. Mai in Tütschengereuth durchgeführt. Bei der, von SV-Mitglied R. Stanitzek bestens organisierten, Tagung wurde bei der JHV erstmals mit Lutz Braumann ein Jugendkoordinator in die SV-Vorstandschaft gewählt. Zudem wurde der Beitritt unseres SV als Fördermitglied in den Förderverein des wissenschaftlichen Geflügelhofes beschlossen.

 

Unter fast normalen Voraussetzungen konnte die Schausaison 2006 durchgeführt werden. So auch die Europa-Schau in Leipzig. Mit 97 Thüringer Barthühnern und 97 Thüringer Zwerg-Barthühnern sowie 13 Zwergen in der Jugendschau waren unsere Thüringer bei dieser Großschau sehr gut vertreten. Mit 6 "V"-Tieren und 18 mal "HV", 5 Europameistern, 3 Europachampion und einen Jugend-Europachampion

wurde auch ein überdurchschnittlich, gutes Ergebnis realisiert.

 

Nur eine Woche nach diesem Großereignis fand unsere HSS 2006 bei der Maintalschau in Kleinostheim statt. 240 Thüringer Barthühner und Thüringer Zwerg-Barthühner hatten die Barthuhnzüchter zu dieser Schau gemeldet.

Auch wenn man leider einige Farbenschläge vermisste, konnte die Qualität der ausgestellten Tiere, die Organisation der Schau und natürlich die schöne Halle voll überzeugen.

 

Mit den Zittauer Bergen hatte unser SV-Mitglied Horst Jende ein wunderbares Umfeld für die Ausrichtung der Sommertagung 2007 ausgesucht und die Barthuhnzüchter und ihre Begleiter vom 17. bis 20. Mai nach Oybin eingeladen. Diese Tagung stand, neben den bereits obligatorischen Annehmlichkeiten (Ausflug und Züchterabend), ganz im Zeichen der Vorbereitungen zu unseren diesjährigen Jubiläumsveranstaltungen.

Die JHV wählte Andreas Wiesand Kefenrod, für den auf eigenen Wunsch ausgeschiedenen Harald Schwanitz, zum neuen Beisitzer.

Nach oben